Pause gefällig?

.. Veranstaltungen heute, gestern und vorgestern.

Die Kirche ist da

Corona verändert unser Leben

Nun leben wir mit der Kontaktsperre: Soziale Kontakte sollen soweit wie irgend möglich eingeschränkt werden, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Dies trifft vor allem alleinlebende sowie ältere Menschen. Viele sind auf Hilfe angewiesen, die inzwischen auch schon zahlreich angeboten wird. Wir geben Ihnen hier eine kleine Übersicht der vielen lokalen Hilfsangebote. Außerdem haben wir auch in dieser Woche wieder Tipps, wie Sie auch zu Hause Gottesdienst feiern und Mitchrist*innen nah sein können. 

Hilfsangebote vor Ort

Die Seniorenförderung der Stadt Ludwigshafen vermittelt stadtteilbezogene Hilfen für Senior*innen und Menschen, die zur Risikogruppe gehören. Engagierte Mitbürger*innen kaufen für sie ein, besorgen Rezepte und Medikamente, führen den Hund aus oder bringen den Müll weg. 

Kooperationspartner*innen sind bereits die Evangelische Jugend Ludwigshafen (ejl@ejl.de), das SPD-Quartierbüro Ludwigshafen-Gartenstadt und der Turn- und Fecht-Club 1861 e.V. Ludwigshafen. Weitere Akteure sind sehr willkommen. Personen, die Hilfe benötigen und Personen, die helfen und sich engagieren möchten, wenden sich an die Seniorenförderung der Stadt Ludwigshafen, Telefon 0621 504-2699 oder per E-Mail an  seniorenfoerderung@ludwigshafen.de.

Die Gemeinde St. Sebastian in Ludwigshafen-Mundenheim möchte älteren Mitbürger*innen helfen und sucht Helfer*innen, die unterstützen (Kontakt: Pfarrbüro der Pfarrei Hll. Petrus und Paulus, Telefon 0621 511255, E-Mail pfarramt@petrus-und-paulus.de).

In Ruchheim gibt es die Initiative "Füreinander da sein". Wer Hilfe benötigt, kann sich täglich zwischen 10 und 15 Uhr unter der Telefonnummer 0157 33275396 melden; freiwillige Helfer*innen melden sich zu den selben Zeiten unter der Telefonnummer 0157 33275423. 

Das Quartierbüro Gartenstadt bietet einen Einkaufs- und Apothekendienst an. Wer 60 Jahre oder älter ist und/oder zu einer Risikogruppe gehört, kann sich unter der Telefonnummer 0621 54589061 oder per E-Mail an christopher.hilgert@spd.de melden und bekommt Einkäufe oder Medikamente nach Hause gebracht.

Auf Facebook hat sich die Gruppe "Ludwigshafen solidarisch Nachbarschaftshilfe" gegründet. Die mittlerweile über 550 Mitglieder suchen oder bieten dort Hilfe in Ludwigshafen an.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Unterstützungsinitiativen; Ihr Pfarramt hilft Ihnen gerne weiter.

Weitere Angebote:

https://segensorte.bistum-speyer.de/aktuelles/news/allgemein/segensorte-corona-hilfe

Wenn Sie selbst Hilfe anbieten möchten, können Sie sich bei diesen Stellen ebenfalls melden. 

Achten Sie bitte auf Menschen insbesondere in Ihrer Nachbarschaft, die Hilfe brauchen oder brauchen könnten. Fragen Sie nach und bleiben Sie in Kontakt – auch wenn Sie den direkten persönlichen Kontakt vermeiden sollten. Vieles lässt sich telefonisch klären, kleine Nachrichten kann man im Briefkasten hinterlassen und Einkäufe vor die Tür legen. Sollte ein persönlicher Kontakt notwendig sein, so halten Sie Abstand und helfen Sie möglichst nur in einem Haushalt, um nicht zu einer weiteren Verbreitung des Coronavirus beizutragen.

 

Andacht für daheim, gemeinsames Glockenläuten 

Auch am letzten Märzwochenende wird es in den Kirchen keine Gottesdienste geben. 

Wir werden aber am Sonntag wieder zur Gottesdienstzeit läuten. Zur gewohnten Zeit erklingt auch die Vater-Unser-Glocke, die zum gemeinschaftlichen Gebet in der eigenen Wohnung einlädt.

Wir haben eine kleine Andacht entwickelt, die Sie zu Hause im Familienkreis oder allein feiern können – im Wissen, dass andere zur selben Zeit oder am selben Tag, diese Andacht auch feiern. So sind wir miteinander verbunden, auch wenn wir uns nicht sehen. Die kleine Andacht lässt sich jedes Mal mit einem anderen Bibeltext, z.B. dem Predigttext für den Sonntag, 29.03.2020, „Judica“ aus Hebr 13, 12-14, feiern. (S. auch www.kirchenjahr-evangelisch.de )

Hier finden Sie die Andacht für einen Gottesdienst am Küchentisch.

Im Fernsehen werden Gottesdienste übertragen, die Sie ebenfalls mitfeiern können: 09.30 Uhr im ZDF: „Nur Mut“ - Evangelischer Gottesdienst aus der Saalkirche in Ingelheim

Weitere Angebote in  dieser „Gottesdienstlosen Zeit“ finden Sie auch auf der Homepage der Landeskirche https://www.evkirchepfalz.de/aktuelles-und-presse/pressemeldungen/detail/wo-zwei-oder-drei-in-meinem-namen-versammelt-sind-3246/

 

Keine Gottesdienste, offene Kirchen 

Es finden weiterhin keine Gottesdienste mehr statt. Auch Trauungen, Taufen, Trauerfeiern in Räumen sowie alle Veranstaltungen sind bis auf Weiteres abgesagt. Die evangelischen Pfarrerinnen und Pfarrer haben sich aber bereit erklärt, Angehörige auf dem Friedhof zu begleiten.

Einige Kirchen sind aber für das persönliche Gebet geöffnet – so die Melanchthonkirche in der Maxstraße 38 – täglich von 10 – 18 Uhr. Es wird immer jemand anwesend sein, der oder die darauf achtet, dass sich nur einzelne Personen gleichzeitig in der Kirche aufhalten. 

 

Seelsorge

Jederzeit können Sie sich an die Pfarrerinnen und Pfarrer in Ihrer Kirchengemeinde wenden, wenn Sie jemanden zum Reden brauchen oder jemanden, der Ihre Besorgnis mit Ihnen teilt. Die Telefonnummern finden Sie auf den Internetseiten der einzelnen Kirchengemeinden (im Fall der Kirchengemeinde Süd, Pfarramt 2 wählen Sie bitte die Nummer 0176 7986 5398).

 

 

Wir wünschen Ihnen in diesen schwierigen Zeiten alles Gute und Gottes Segen.

Seien Sie alle behütet und Gott befohlen!

Ihre Dekanin Barbara Kohlstruck

 

 

« zurück