Aktuelles aus dem Kirchenbezirk

Gottesdienste

in Corona-Zeiten

Das Corona-Virus hat vieles verändert. Die aktuelle Entwicklung des Infektionsgeschehens und die damit verbundene jeweils gültige Landesverordnung zur Corona-Bekämpfung geben den Rahmen dessen vor, was möglich und zulässig ist. Aktuell gelten die Richtlinien vom 1. Juni 2021 (gültig ab 2. Juni).

So ist es grundsätzlich erlaubt, gemeinsam Gottesdienst zu feiern, wenn der Abstand von mindestens 1,50 Meter gewahrt, Mund-Nasen-Bedeckung getragen und die Besucher*innen registriert werden. Das Singen ist jedoch nicht gestattet.  

 Es bleiben weiterhin Gottesdienste mit gewissen Einschränkungen:

  • Alle Gottesdienstbesucher*innen müssen eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung (OP-Maske oder Maske der Standards KN95/N95 oder FFP2) tragen. Für die, die keine haben, halten die Gemeinden einige Mund-Nasen-Bedeckungen bereit.
  • Der Abstand zwischen den Gottesdienstbesucher*innen muss mindestens 1,5 Meter betragen. Es können aber bis zu fünf Personen aus verschiedenen Hausstandsgemeinschaften zusammensitzen.
  • Die Gesamtzahl der Besucher*innen ist – abhängig von der Größe des Gottesdienstraumes – begrenzt (maximal 100). Dazu zählen auch Geimpfte und Genesene. Kinder unter 14 Jahren zählen bei der Ermittlung der Höchstgrenze aber nicht mit. Ist die Höchstgrenze der zu besetzenden Plätze erreicht, dürfen außer vollständig Geimpften, Genesenen oder unter 14-Jährigen keine weiteren Besucher*innen eingelassen werden.
  • Alle Besucher*innen müssen namentlich registriert werden, um gegebenenfalls Kontakte nachverfolgen zu können. Manche Kirchengemeinden arbeiten mit Voranmeldungen für die jeweiligen Gottesdiente.
  • Gesangbücher können verteilt werden; bis zu einer erneuten Nutzung müssen aber 72 Stunden vergehen.
  • Musik darf durch kleine Ensembles mit bis zu neun Musizierenden erklingen unter Einhaltung der Abstandsregeln.
  • Die Türen werden zu Beginn und zum Ende offenstehen, auf eine gute Belüftung ist insgesamt zu achten.
  • Es wird keine Begrüßungen und Verabschiedungen per Handschlag geben.
  • Das Abendmahl wird nicht wie gewohnt gefeiert. Wo es gefeiert wird, sind besondere Hygienemaßnahmen erforderlich.
  • Taufgottesdienste sind grundsätzlich möglich.
  • In allen Kirchen wird es deutlich kühler sein als gewohnt, da sie nur grundtemperiert werden und nicht zu den Gottesdienten aufgeheizt werden dürfen. Warme Kleidung und eventuell auch eine kleine Kniedecke sind empfehlenswert.

Ob und in welcher Form Gottesdienste angeboten werden, entscheidet jedes Presbyterium eigenständig. Bitte beachten Sie daher die veröffentlichten Termine auf der Gottesdienstseite des Kirchenbezirks und auf den Homepages der Kirchengemeinden oder fragen Sie auf Ihrem Pfarramt nach.

 

« zurück