Aktuelles aus dem Kirchenbezirk

08.06.2022

Erlebnis für alle Sinne

Erste ökumenische "Nacht der offenen Kirchen"

Den Geburtstag der Kirche haben 23 Gemeinden in Ludwigshafen auf besondere Weise gefeiert: mit viel Musik, Gebet und Gespräch, mit (Rollen-)Spielen und Ausstellungen, Kino und Musical. Gemeinsam veranstalteten sie am Pfingstsonntag-Abend die erste ökumenische "Nacht der offenen Kirchen".

Zu Beginn und Ende kamen Katholiken und Protestanten, Mennoniten, die Freie Evangelische Gemeinde, der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM) und die Stadtmission zusammen. Paul Metzger, Dekan des Protestantischen Kirchenbezirks, der katholische Dekan Alban Meißner und Martin Geis vom CVJM eröffneten in St. Ludwig die Großveranstaltung. Vertreterinnen und Vertreter aus den Gemeinden entzündeten Kerzen am Pfingstfeuer und trugen es somit in die ganze Stadt, wo die Kirchennacht anschließend weitergefeiert wurde.


Der Chor "Kanaan" begleitete den Eröffnungsgottesdienst musikalisch
und wirkte beim Musical "The Messiah" mit.
Foto: Prot. Dekanat LU/Yvette Wagner


Jede teilnehmende Gemeinde entzündete eine Kerze am Pfingstfeuer.
Foto: Prot. Dekanat LU/Yvette Wagner

Allein elf protestantische Kirchen waren Anlaufpunkt an diesem Abend. Die Evangelische Jugend hatte eine Geburtstagsfeier in der Jugendkirche auf die Beine gestellt, wie sie sich gehört: mit lustigen Spielen, viel bunter Dekoration und guter Laune – und mit zwei beeindruckenden Geburtstagstorten. Auch in der Martinskirche wurde Geburtstag gefeiert in einer netten Runde mit Musik, Snacks und Getränken.


Geburtstagsparty in der Jugendkirche. Foto: Prot. Dekanat LU/Yvette Wagner

In der Christuskirche konnten Besucherinnen und Besucher die Bilder des Künstlers Karl L. Kistner bestaunen, der sich mit Glauben und Leben auseinandersetzt. "Löffeln. Lesen. Lauschen." hieß es in der Apostelkirche, wo zur Suppe Texte gereicht wurden und zu hören waren. In der Pauluskirche konnte man beim sogenannten Bibliolog in die Rollen von biblischen Figuren schlüpfen. Das Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum entzündete ein Pfingstfeuer, gab Impulse und bot Raum für Gespräche und Gebete.


Nahrung für Seele ...


... und Leib in der Lukaskirche. Fotos: Prot. Dekanat LU/Yvette Wagner

Spirituelle Erfahrungen bot die Protestantische Kirche Ruchheim mit Meditation, einem Mitsingkonzert für heilsame Lieder, Weisheitsgeschichten und einem Abendritual. Musikalische Andachten erklangen in der Erlöserkirche, in der Lukaskirche, in der Friedenskirche und in der Melanchthonkirche, wo zu später Stunde die Kirchennacht mit der protestantischen Bezirkskantorei einen gemeinsamen Abschluss fand. Zudem tauchten einige die Kirchen im wahrsten Sinn in ein ungewohntes Licht.

"Viele Kirchengemeinden haben sich zu einer gemeinsamen Nacht an verschiedenen Orten verbunden", schildert Dekan Paul Metzger seine Eindrücke. Alle hätten mit einer Stimme gesprochen und die Vielfalt des christlichen Glaubens fröhlich und bunt dargestellt. "So stelle ich mir christliches Leben vor: eine zuversichtliche Gemeinschaft. Und so wirkt das auch in die Stadt: tröstlich und heilsam." yvw

 

« zurück